Dienstag, 30. Juni 2020

BGH: Pflicht zur Übersendung von Alternativangeboten vor Verwalterwahl

Urteil vom 24. Januar 2020 - Az. V ZR 110/19

Nachdem die erste Verwalterbestellung angefochten wurde, sollten die Eigentümer in diesem Fall die erneute Bestellung des Verwalters beschließen. Vor der Beschlussfassung berichtete der Verwalterbeirat in der Eigentümerversammlung von zwei weiteren Alternativangeboten anderer Verwalter. Da das Angebot der ursprünglich zu bestellenden Firma günstiger war, sprach sich der Beirat hierfür aus. Den entsprechenden Beschluss fochten die Kläger an. Das Amtsgericht sowie das Berufungsgericht wiesen die Klage ab.

Das Berufungsgericht war der Meinung, dass der Beschluss ordnungsgemäßer Verwaltung entsprach. Es sei ausreichend gewesen, dass die Eckdaten der Alternativangebote erst vor der Beschlussfassung bekannt gegeben und zur Einsichtnahme vorgelegt wurden.

Dem widersprach der BGH. Der Pflicht, vor einer Verwalterbestellung Alternativangebote vorzulegen würde nur entsprochen werden, wenn diese auch den Eigentümern mit der Einladung zur Eigentümerversammlung zugesandt würden. Der Verwalter nehme für die Eigentümer weitreichende Funktionen wahr und werde regelmäßig für mehrere Jahre bestellt, sodass für die Wahl eine „fundierte Tatsachengrundlage“ geschaffen werden müsse. Dabei genüge es nicht, die Alternativangebote einzuholen. Diese müssten auch bekannt gemacht werden, sodass die Wohnungseigentümer Erkundigungen über die Kandidaten einholen können. Dies sei nicht möglich, wenn die Angebote und Eckdaten nur in der Eigentümerversammlungen vorgestellt werden. Auch ein Angebotsvergleich sei erschwert, da sich Angebote nicht immer direkt vergleichen ließen. Dies hinge davon ab, ob eine Pauschalvergütung oder Teilentgelte vereinbart werden sollen.

Aus diesen Gründen sei es regelmäßig erforderlich, dass den Wohnungseigentümern die Alternativangebote in der Ladungsfrist des § 24 Abs. 4 S. 2 WEG vorzulegen. Dies kann entweder durch Übersendung der Angebote oder durch Mitteilung der Eckdaten erfolgen. Im letzteren Fall muss mindestens die vorgesehene Laufzeit des Vertrages sowie die Höhe und Art der Vergütung dargestellt werden. Darüber hinaus muss interessierten Eigentümern die Möglichkeit der Einsichtnahme in die vollständigen Angebote ermöglicht werden.

Cookie-Einstellungen

Mit dem Klick auf “Alle Auswählen” erlauben Sie Haus und Grund Bayern die Verwendung von Cookies, Pixeln, Tags und ähnlichen Technologien. Wir nutzen diese Technologien, um Ihre Geräte- und Browsereinstellungen zu erfahren, damit wir Ihre Aktivität nachvollziehen können. Dies tun wir, um Ihnen personalisierte Werbung bereitstellen zu können sowie zur Sicherstellung und Verbesserung der Funktionalität der Website. Haus und Grund Bayern kann diese Daten an Dritte – etwa Social Media Werbepartner wie Google, Facebook und Instagram – zu Marketingzwecken weitergeben. Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzerklärung (siehe Abschnitt zu Cookies) für weitere Informationen. Dort erfahren Sie auch wie wir Ihre Daten für erforderliche Zwecke verwenden. Weitere Informationen zum Verantwortlichen finden Sie im Impressum.

Mehr Informationen
  • Erforderlich

    Wir nutzen Cookies, um die Bedienung der Website zu ermöglichen und sicherzustellen, dass bestimmte Funktionen ordnungsgemäß funktionieren. Die in dieser Gruppe enthaltenen Cookies sind unmittelbar für den Betrieb der Webseite nötig und geben keine Daten an Dritte.

  • Funktional

    Wir nutzen funktionales Tracking, um zu analysieren, wie unsere Webseite genutzt wird. Diese Daten helfen uns, Fehler zu entdecken und neue Designs zu entwickeln. Es erlaubt uns ebenso die Effektivität unserer Website zu testen. Zudem liefern diese Cookies Erkenntnisse für Werbeanalysen und Affiliate-Marketing.